Das Konzept eines doppisch geprägten öffentlichen Rechnungswesens (Speyerer-Verfahren) buchrezension

Das Konzept eines doppisch geprägten öffentlichen Rechnungswesens (Speyerer-Verfahren) buchrezension
By:Grit Ulrich
Published on 2004-07-16 by GRIN Verlag

seitenzahl: 85

Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 1,3, Hochschule Wismar (FB Wirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Vor dem Hintergrund der schwierigen finanziellen Situation der gemeindlichen Körperschaften wird verdeutlicht, dass es erforderlich ist die herkömmliche Kameralistik flächendeckend durch das doppische Rechnungssystem zu ersetzen, um eine zukunftsfähige wirtschaftliche Steuerung der Kommunen zu ermöglichen. Praxisorientiert wird dargelegt, was die Umstellung auf eine kaufmännische Rechnungslegung für die Städte und Gemeinden bedeutet. Als ein Schwerpunkt erfolgt die zusammenfassende Darstellung der Bewertungsmethoden des Vermögens und der Schulden als Grundlage der kommunalen Eröffnungsbilanz - ein wesentliches Element der praktischen Einführung des neuen kommunalen Rechnungswesens. Die Einordnung des deutschen Reformprozesses in die internationale Entwicklung rundet die Argumentation ab. Das Konzept eines doppisch geprägten öffentlichen Rechnungswesens (Speyerer-Verfahren).pdf bücher herunterladen

Das Konzept eines doppisch geprägten öffentlichen Rechnungswesens (Speyerer-Verfahren) buchvorschau

Weiterlesen